Skip to main content

Einen Sommer lang

Musik: Eichhorn   Text: eichhorn

 
GEMA Werknr.:4.326.165
Verlag: Roofmusic

Klavierauszug

Clip

1.
Noch spür ich deinen Atem auf den Wangen wie am Tag,
als du zum ersten Mal, mit einer Stimme wie Papier
mit mir in deinem rotblau Krachmann Ascona
die Air von Bach gesungen hast

Ich war von dir berauscht und lernte Gitarre,
wir spielten das Beatlescomplete fast ganz durch,
einen Sommer lang.

2.
Jeder Tag hielt was Neues, hielt was Tolles für uns bereit
und stundenlang probierten wir Zärtlichkeit,
erzählten uns uns´re Babygeschichten
da war zum ersten Mal jemand richtig nah,

Und wir dachten: So, wie wir uns versteh´n,
da kann die Welt nicht untergeh´n,
einen Sommer lang.

Refrain:
Wetter wandern, Winde wehen
ich zieh weiter
Feuchte Pinsel tauchen dich in neue Farben
Reime rosten, fallen tief ins Dunkle, Damals
Bilder welken, rühren mich

Träume, Sehnsucht, alles was bleibt
sind Souvenirs an uns
einen Sommer lang

3.
Noch spür ich deine Tränen auf den Lippen wie am Tag
als wir zum letzten mal mit einem dicken Kloß im Hals
in meine neue Wohnung fuhren nach London,
wir wollten täglich Briefe schreiben
und auf der Fähre meintest du: Ist das jetzt das Ende?
Und als ich sagte: Weiß ich nicht, da weintest du leise
 
Refrain:
Wetter wandern, Winde wehen
ich zieh weiter
Feuchte Pinsel tauchen dich in neue Farben
Reime rosten, fallen tief ins Dunkle, Damals
Bilder welken, rühren mich

Träume, Sehnsucht, Weltschmerz in mir
sind Souvenirs an uns
einen Sommer lang
 

 

Erschienen auf der CD:
"Volumen 2"
RooFMUSIc